Wenn Lymphozyten erhöht sind

Sind Ihre Lymphozyten erhöht? Die Lymphozyten sind ein wichtiger Bestandteil des menschlichen Körpers, denn sie sind wichtig für die Immunabwehr. Bei den Lymphozyten handelt es sich um die kleinsten weißen Blutkörperchen, auch im Oberbegriff Leukozyten genannt.

Laborsituation / Lymphozyten Werte erhöht

Die Lymphozyten werden in drei verschiedene Typen unterteilt. Da gibt es einmal die B-Lymphozyten, welche im Knochenmark vorkommen, die T-Lymphozyten sowie die sogenannten natürlichen Killer-Zellen, die NK-Lymphozyten.

Aufgabe der Lymphozyten

Die B-Lymphozyten haben im Körper die Aufgabe, Abwehrstoffe zu bilden, wenn im Körper ein fremdes Antigen erkannt wurde. Daher sind diese Zellen besonders wichtig für die Immunabwehr des Körpers. Sind die Werte der Lymphozyten erhöht, birgt das gesundheitliche Risiken.

Die NK-Lymphozyten erkennen und zerstören Tumor- oder infizierte Zellen, indem sie diese aufnehmen. Daher werden Sie häufig auch als sogenannte Fresszellen betitelt.

Die T-Lymphozyten erkennen die Antigene, gegen die die Abwehrstoffe gebildet werden müssen und entfernen diese, gleichzeitig ist es aber auch so, dass sie Entzündungen aufrecht erhalten bevor sie sie sodann beenden. Kommt es zu einem dieser drei Fälle, ist die Anzahl der Lymphozyten erhöht.

Erst wenn die Lymphozyten erhöht sind, wandern sie vermehrt in die Blutbahn des Menschen und können dort auch gemessen werden. Normalerweise befinden sich die Lymphozyten überwiegend aber im Knochenmark und in den Organen, wie Mandeln, Milz, Dünndarm oder Lymphknoten.Erst wenn eine Krankheit im Körper erkannt wird, die das Handeln der Lymphozyten erfordert, erhöhen sich diese und wandern in die Blutbahn des Menschen. So kann der Arzt bei einer Krankheit eines Menschen am Blutbild feststellen, in wie weit die Abwehr der Lymphozyten funktioniert und ob ein Mensch an einer Virus- oder bakteriellen Infektion erkrankt ist oder nicht.

So können also bakterielle und virale Infekte Schuld sein, wenn die Lymphozyten erhöht sind. Dies kommt zum Beispiel vor bei Röteln, Keuchhusten oder Typhus. Aber auch verschiedene Krebsarten, wie die Leukämie können die Lymphozyten erhöhen.

Sind die Lymphozyten erhöht, kann dies auch auf eine Überfunktion der Schilddrüse hinweisen. Man spricht von einer Erhöhung, wenn die Lymphozyten bei einem Erwachsenen einen Wert von 1000 bis 2900 Lymphozyten auf einem Milliliter überschreiten.

Liegt eine solche Überschreitung vor, so muss der Arzt herausfinden, warum dies so ist, denn die Erkrankung muss sodann umgehend behandelt werden. So ist die Leukämie zum Beispiel eine Krebserkrankung, welche die Lymphozyten selbst betrifft. Denn bei einer Leukämie erhöhen sich die weißen Blutkörperchen im Blut rasend schnell und zerstören auch gute Zellen. Eine Chemotherapie kann in einem solchen Fall helfen, die Lymphozytenanzahl im Blut wieder zu senken.

Leukämie fällt dadurch auf, dass die Erkrankten sehr blass sind, häufig müde und ein allgemeines Krankheitsgefühl besteht. Auch sind Betroffene sodann gegen Infektionen anfälliger, da die Lymphozyten erhöht sind, ihre Aufgabe der Immunabwehr aber trotzdem nicht mehr erfüllen können.

Normale Schwankungen der Lymphozyten Höhe

Doch nicht immer muss eine Krankheit dahinter stecken, wenn die Lymphozyten erhöht sind. Denn die Werte schwanken über den Tag. So ist die Anzahl der Lymphozyten am Nachmittag sowie am Abend immer höher als am Morgen. Auch eine körperliche Arbeit, auch wenn sie nur kurz ist, kann die Lymphozyten im Blut erhöhen.

So sollte man auf jeden Fall vor der Blutabnahme, in der die Höhe der Lymphozyten bestimmt werden soll, einige Dinge beachten. Denn die Blutwerte können durch vielerlei Dinge verändert und verfälscht werden. So sollte man immer angeben, ob man Raucher ist, denn dann sind oft die Lymphozyten erhöht.

Ebenfalls sollte man vor der Blutabnahme, die ja meist am Morgen stattfindet, auf das Rauchen ganz verzichten. Auch Stress, egal ob arbeitstechnischer oder psychischer Natur, ist eine Gefahr zur Erhöhung der Lymphozyten. Daher sollte man den Blutabnahmetermin in eine Zeit legen, in der der Körper nicht erhöhtem Stress ausgesetzt wird. Auch ständig eingenommene Medikamente spielen eine große Rolle für die Verfälschung des Blutbildes. Auch dies sollte dem Arzt auf jeden Fall mitgeteilt werden, damit dieser das Blutbild sodann auch richtig deuten kann und abklären kann warum die Lymphozyten erhöht sind.

 

veröffentlicht: Anna Nilsson